Sozialer Wohnungsbau

Eine der zwingenden Forderungen in der von Mangel an bezahlbarem Wohnraum geprägten Zeit sollte es sein, dass die Stadt als Bauherr im Wohnungsbau auftritt. Über eine Städtebaugesellschaft ist das vorstellbar. Sie wäre erforderlich gewesen, wenn die Stadt das Stadthaus und die Neue Mitte nicht über ihren eigenen Haushalt finanziert, sondern mit einem Investor gemeinsam in einer Gesellschaft das Projekt gesteuert und realisiert hätte. Diese Städtebaugesellschaft könnte auch geförderten Wohnungsbau realisieren.
Eine weitere attraktive Möglichkeit wäre es, Investoren im Wohnungsbau Anreize zu geben, mietpreisgebundenen Wohnungsbau zu realisieren.
Wirtschaftlich am günstigsten ist es , den Bedürftigen ein Wohngeld zu bezahlen und diese suchen sich ihre Wohnungen auf dem Markt selbst. Leider scheitert das derzeit in der Realität am Wohnungsmangel.
Die Kommune muss alle ihre Möglichkeiten nutzen, um die Schaffung geförderten Wohnungsbaus voranzubringen und bezahlbaren Wohnraum bereit zu stellen.

Verwandte Artikel